IRS Alexander Speil

 

Mittwoch, 03.12.2014, 14 Uhr, TIM Social Area

  Alexander Speil

Gründeraktivitätsanalyse und Intergenerationelle Übertragung von Gründungsintentionen

Die erste Studie beschäftig sich mit der empirischen Analyse von Gründungsaktivitäten und deren Strukturen mithilfe von Graphentheorie. Eine Kombination aus zwei P.S.E.D Paneldatensätzen der Universität Michiggan stellt sowohl Informationen über die Gründer, als auch deren Aktivitäten bereit. Diese wurden in nicht-sequentiellen Aktivitätsgraphen umgewandelt, aus welchen sich verschiedene Zentralitätsmaße errechnen lassen. Durch Cox- und mehrstufige Regressionsanalyse lassen sich so sehr detailreiche Informationen bezüglich der zeitlichen Planung, Konzentration und Messerfolgs einzelner Aktivitäten finden. Eingebettet in Zielsetzungstheorie ergeben sich Erklärungsmöglichkeiten für Setzung von Meilensteinen, Hürden und dem Aktivitätsfokus. Das Ziel dieser Studie ist es Verhaltens-/Aktivitätsmuster für verschiedene Gründertypen, sowei Erfolgs-/Misserfolgseinflüsse zu analysieren und Handlungsempfehlungen abzugeben.

Die zweite Studie beschäftigt sich mit der Weitergabe von Gründungsintentionen in Familien. Dieser Bereich ist gut erforscht und tatsächlich hat die elterliche Einstellung gegenüber Selbstständigkeit einen starken, signifikatnen Einfluss auf die Intentionen und Gründungswahrscheinlichkeit der Kinder. Jedoch wurde der dahinterliegende Mechanismus bis dato vernachlässigt. Analyseobjekt sind damit die Einflüsse von Eltern-Kind Beziehung und Substitutswirkungen durch Partner oder andere Elternteile. Basierend auf dem deutschen sozio-ökonomischen Paneldatensatz erstellen wir so Strukturgleichungsmodelle.

Alexander Speil