Praktikum

 

Allgemeines für alle Fachrichtungen

Betriebswirtschaftliches Praktikum

Als Ausbildungsbetriebe im Inland kommen nur solche Betriebe in Frage, die eine Ausbildungsberechtigung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) besitzen. Praktika bei Hochschulinstituten, im elterlichen Betrieb oder im eigenen Betrieb können grundsätzlich nicht anerkannt werden.

Sie müssen während Ihrer Tätigkeit einen Arbeitsbericht in Form eines zusammenhängenden Textes, nicht in Form von Wochen- oder Tagesberichten, verfassen. Der Umfang des Berichts muss für den wirtschaftswissenschaftlichen Teil pro Woche bei einer DIN-A 4-Normseite liegen und mindestens die folgenden Punkte enthalten: Ein kurzes Profil des Unternehmens, eine Profil der Betriebsbereiche, in denen Sie eingesetzt waren, Ihre eigene Tätigkeit. Auch ein Vergleich zwischen im Studium erworbenen theoretischen Kenntnissen und den neu gemachten Praxiserfahrungen ist erwünscht.

Die Formatierung entspricht den Gepflogenheiten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften bei Seminararbeiten.

Anerkennung des betriebswirtschaftlichen Praktikums

Die Anerkennung Ihres betriebswirtschaftlichen Praktikums erfolgt durch den Praktikumsbeauftragten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Zur Anerkennung sind der Praktikumsbericht (näherer Information hierzu finden Sie im Informationsflyer im Downloadbereich), eine Praktikumsbescheinigung des Unternehmens im Original, Ihr Praktikumsheft („Anerkennung praktischer Tätigkeiten“) und ein Antrag auf Anerkennung des Praktikums vorzulegen. Aus der Bescheinigung und dem Bericht müssen Art und Dauer der Tätigkeit in den einzelnen Ausbildungsabschnitten, sowie die Fehltage klar ersichtlich sein.

Nach Prüfung und Anerkennung des Praktikums durch den Praktikumsbeauftragten können Sie Ihren Bericht und die Originalzeugnisse bzw. –bescheinigungen sowie Ihr Praktikumsheft wieder abholen. Sie werden über die Anerkennung per Email informiert. Bitte beachten Sie die Sprechzeiten des Praktikumsbeauftragten.

WICHTIG: Die Anerkennung kann maximal sechs Monate nach Ende des Praktikums erfolgen, zu diesem Zeitpunkt müssen die Unterlagen beim Praktikumsbeauftragten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften eingegangen sein. Eine verspätete Vorlage kann wegen fehlender Überprüfbarkeit zur Nichtanerkennung des Praktikums führen.

Anerkennung einer Ausbildung/einer praktischen Tätigkeit vor Studienbeginn

Nach Punkt 10 der Anlage 1 zur DPO 2004, kann eine praktische Tätigkeit vor Studienbeginn anerkennungsfähig sein, sofern sie den allgemeinen inhaltlichen Anforderungen an ein Praktikum nach den Praktikumsrichtlinien genügt.

Das Praktikum kann jedoch nur dann anerkannt werden, wenn es nicht zuvor für eine andere Ausbildung curricular vorgeschrieben oder anerkannt wurde.

Insbesondere kann nach Prüfung im Einzelfall ggf. eine einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung (kaufmännischen Berufe) anerkannt werden. Bitte wenden Sie sich für die Anerkennung auch in diesem Fall an den Praktikumsbeauftragten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften.

Grundsätzlich gelten für die Anerkennung dieselben Verfahrensweisen, wie für ein regulär abgeleistetes Praktikum. Auch hier werden ein neu zu verfassender Bericht, eine Praktikumsbescheinigung des Unternehmens im Original und ein Antrag auf Anerkennung des Praktikums bzw. der Ausbildung, sowie das Praktikantenheft benötigt. Zusätzlich muss für die Anerkennung einer kaufmännischen Ausbildung das IHK-Abschlusszeugnis vorgelegt werden.

 

Fachrichtung Bauingenieurwesen

Allgemeines nach DPO 2004

Das Praktikum für den auslaufenden Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Bauingenieurwesen teilt sich auf in einen technischen Teil und einen wirtschaftswissenschaftlichen Teil.

Insgesamt sind 16 Wochen Praktika zu absolvieren, diese teilen sich wie folgt auf:

Bereich:

Technischer Teil

Wirtschaftswissenschaftlicher Teil

Summe

Wochen:

8

8

16






Die zusammenhängende Ausbildungszeit in einem Betrieb sollte vier Wochen betragen.

Für alle Fragen der Anerkennung des technischen Praktikums und die Gesamtanerkennung der Praktika als Voraussetzung für die Anmeldung zur Diplomarbeit sowie weiterführende Fragen zum technischen Praktikum ist das Praktikantenamt der Fakultät für Bauingenieurwesen, zuständig

Das betriebswirtschaftliche Praktikum

Die Anerkennung des wirtschaftswissenschaftlichen Praktikums erfolgt durch den Praktikumsbeauftragten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, zurzeit Herr Christian Laukien, M.Sc..

Das betriebswirtschaftliche Praktikum muss mindestens zehn, maximal 16 Wochen dauern. Die zusammenhänge Ausbildungszeit in einem Unternehmen sollte mindestens vier Wochen betragen, da nur so tieferer Einblick in die betriebswirtschaftlichen Abläufe gewonnen werden kann.

Während des Betriebspraktikums müssen mindestens zwei Betriebsbereiche (z.B. Marketing, Controlling, PR, Rechnungswesen, QM, Buchhaltung, usw.) mit einer Dauer von jeweils mindestens zwei Wochen durchlaufen werden.

Bei Fragen, ob die von Ihnen angestrebten Betriebsbereiche anerkannt werden können, wenden Sie sich bitte direkt an den Praktikumsbeauftragten

 

Fachrichtung Maschinenbau

Allgemeines nach DPO 2005

Das Praktikum für den auslaufenden Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurswesen Fachrichtung Maschinenbau teilt sich zum einen auf in ein Vorpraktikum (vor Studienbeginn) und ein Praktikum während des Studiums sowie in einen technischen Teil und einen wirtschaftswissenschaftlichen Teil.

Insgesamt sind 26 Wochen Praktika zu absolvieren, diese teilen sich wie folgt auf:

Bereich:

Technischer Teil (Grund- und Fachpraktikum)

Wirtschaftswissenschaftlicher Teil

Summe

Wochen:

7 bis16

10 bis 19

26






Das technische Praktikum zerfällt in das technische Grundpraktikum (sieben Wochen) und das vertiefende technische Fachpraktikum (null bis neun Wochen). Das technische Grundpraktikum sollte durch ein Praktikum vor Studienbeginn abgedeckt werden. Es muss bis zur Vollendung der Diplom-Vorprüfung abgeleistet worden sein.

Für alle Fragen der Anerkennung des technischen Praktikums und die Gesamtanerkennung der Praktika als Voraussetzung für die Anmeldung zur Diplomarbeit sowie weiterführende Fragen zum technischen Praktikum ist das Praktikantenamt der Fakultät für Maschinenwesen, zurzeit vertreten durch Frau Dipl.-Ing. Julia Meul, zuständig.

Das betriebswirtschaftliche Praktikum

Die Anerkennung des wirtschaftswissenschaftlichen Praktikums erfolgt durch den Praktikumsbeauftragten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, zurzeit Herr Christian Laukien, M.Sc.

Das betriebswirtschaftliche Praktikum muss mindestens zehn Wochen dauern. Die zusammenhänge Ausbildungszeit in einem Unternehmen sollte mindestens vier Wochen betragen, da nur so tieferer Einblick in die betriebswirtschaftlichen Abläufe gewonnen werden kann. Während des Betriebspraktikums müssen mindestens zwei Betriebsbereiche (z.B. Marketing, Controlling, PR, Rechnungswesen, QM, Buchhaltung, usw.) mit einer Dauer von jeweils mindestens zwei Wochen durchlaufen werden.

Bei Fragen, ob die von Ihnen angestrebten Betriebsbereiche anerkannt werden können, wenden Sie sich bitte direkt an den Praktikumsbeauftragten.

 

Fachrichtung Werkstoff- und Prozesstechnik

Allgemeines nach DPO 2005

Das Praktikum für den auslaufenden Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurswesen Fachrichtung Rohstoff- und Werkstofftechnik teilt sich zum einen auf in ein Vorpraktikum (vor Studienbeginn) und ein Praktikum während des Studiums sowie in einen technischen Teil und einen wirtschaftswissenschaftlichen Teil.

Insgesamt sind 26 Wochen Praktika zu absolvieren, diese teilen sich wie folgt auf:

Bereich:

Technischer Teil (Grund- und Fachpraktikum)

Wirtschaftswissenschaftlicher Teil

Summe

Wochen:

10 bis16

10 bis 16

26






Das technische Praktikum zerfällt in das technische Grundpraktikum (vier Wochen) und das vertiefende technische Fachpraktikum (sechs bis 12 Wochen). Das technische Grundpraktikum sollte durch ein Praktikum vor Studienbeginn abgedeckt werden. Es muss bis zur Vollendung der Diplom-Vorprüfung abgeleistet worden sein.

Für alle Fragen der Anerkennung des technischen Praktikums und die Gesamtanerkennung der Praktika als Voraussetzung für die Anmeldung zur Diplomarbeit sowie weiterführende Fragen zum technischen Praktikum ist der Fachstudienberater der Fakultät für Georessourcen und Materialtechnik, zurzeit Herr Jonas Schnieder, M.Sc., zuständig.

Das betriebswirtschaftliche Praktikum

Die Anerkennung des wirtschaftswissenschaftlichen Praktikums erfolgt durch den Praktikumsbeauftragten der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, zurzeit Herr Christian Laukien, M.Sc.

Das betriebswirtschaftliche Praktikum muss mindestens zehn, maximal 16 Wochen dauern. Die zusammenhänge Ausbildungszeit in einem Unternehmen sollte mindestens acht, muss aber mindestens vier Wochen betragen, da nur so tieferer Einblick in die betriebswirtschaftlichen Abläufe gewonnen werden kann.

Während des Betriebspraktikums müssen mindestens zwei Betriebsbereiche (z.B. Marketing, Controlling, PR, Rechnungswesen, QM, Buchhaltung, usw.) mit einer Dauer von jeweils mindestens zwei Wochen durchlaufen werden.
Bei Fragen, ob die von Ihnen angestrebten Betriebsbereiche anerkannt werden können, wenden Sie sich bitte direkt an den Praktikumsbeauftragten.

 

Fachrichtung Elektrische Energietechnik

Allgemeines nach DPO 2005

Das Praktikum für den auslaufenden Diplomstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung Elektrische Energietechnik umfassen insgesamt sind 18 Wochen und sollten in Form eines technischen integrierten Industriepraktikums durchgeführt werden.

Für alle Fragen der Anerkennung des Praktikums als Voraussetzung für die Anmeldung zur Diplomarbeit sowie weiterführende Fragen zum technischen Praktikum ist das Praktikantenamt der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik zuständig.