Einführung in die BWL

Inhalt

a) Vorlesung „Einführung in die Betriebspädagogik & Wissenspsychologie“: u.a.
• Aus- und Weiterbildung im Kontext pädagogischer und ökonomischer Ansprüche
• Bildungs- und Erziehungsbegriffe
• Erziehung als Prozess im Kontext von Didaktik, Methodik und Evaluation
• Psychische Dispositionen versus Verhalten im Kontext der Frage nach Erziehungszielen
• Theoriesprache und Beobachtungssprache (sowie kritische Aspekte dazu)
• Erziehungswissenschaftliche Paradigmen (geisteswissenschaftliche, emanzipatorische, kritisch-analytische und konstruktivistische Positionen)
• Abklärung des Gegenstandsbereichs der Psychologie
• Klassische Strömungen der Psychologie (Gestaltpsychologie, Behaviorismus, Psychoanalyse, Kognitions- und Neurowissenschaften)
• Die kognitive Wende in der Psychologie
• Teildisziplinen der gegenwärtigen Psychologie (z.B. Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie, Sozialpsychologie, Klinische Psychologie, Persönlichkeitspsychologie)
• Theoretische Einordnung der Psychologie im betriebspädagogischen Kontext und ihre Anwendungsbereiche
b) Vorlesung und Tutorium: „Einführung in die Betriebswirtschaftslehre“: u.a.
• Grundlagen und Konzepte der Betriebswirtschaftslehre
• grundsätzliche Fragen der Verfassung von Unternehmen
• Überblick über die Elemente und die Einsatz- und Ausbringungsgüter von Betrieben
• betriebliche Ziele und Prozesse
• betriebliche Führungsteilsysteme
c) Seminar „Grundlagen & Techniken wissenschaftlichen Arbeitens“: u.a.

• Organisationshilfen und Arbeitstechniken für das Studium
• Gestaltung von Präsentationen (Referat, Poster)
• Aufbau und Struktur wissenschaftlicher Publikationen, Hinweise zur Manuskripterstellung, textliche und formale Normierungen
• Übersicht über relevante wissenschaftliche Zeitschriften
• Wissenschaftliche Datenbanken, Suchmaschinen
d) Seminar: „Statistische Grundlagen der empirischen Sozialforschung“: u.a.
• Graphische Veranschaulichung empirischer Gegebenheiten
• Zahlenmäßige Kommunikation empirischer Gegebenheiten anhand von Statistiken (Mittelwert, Median, Modus; Range, Varianz; Korrelation; Varianzverhältnisse)
• Schlussfolgerungen aus statistischen Ergebnissen (von der Kausalhypothese zur statistischen Hypothese und Betrachtung empirischer Ergebnisse, Behandlung von Unterschieds- und Zusammenhangshypothesen)
• Wahrscheinlichkeit und Verteilungen, Stichproben

Lernziele

Die Studierenden sind in der Lage, Erziehung und Bildung unter verschiedenen Aspekten zu betrachten und entsprechende Problembereiche zu differenzieren. Sie können Erziehung und Bildung als Prozess analysieren und dabei Fragen der Eingangsvoraussetzungen, der Prozessmerkmale, der Ergebnisse und der Folgen im betriebspädagogischen, betriebswirtschaftlichen und betriebspsychologischen Kontext differenziert beleuchten. Ferner können Sie normative von deskriptiven Problemen, Dispositionen von Verhalten sowie Didaktik, Methodik und Evaluation unterscheiden und damit strukturiert spezifische betriebspädagogische Probleme erkennen. Darüber hinaus erwerben die Studierenden in diesem Kontext auch Grundkenntnisse zu wissenschaftstheoretischen und wissenschaftspraktischen Fragestellungen, die für o.g. Kompetenzen von Bedeutung sind. Die Studierenden kennen grundlegende Verfahren der empirischen Sozialforschung. Sie können zu einer gegebenen Fragestellung die jeweils geeigneten statistischen Verfahren auswählen bzw. die Adäquatheit der Methoden von zu beurteilenden Studien einschätzen. Die Studierenden verstehen das Prinzip statistischen Testens und können selbständig Tests durchführen. Sie wenden die Techniken der wissenschaftlichen Informationsrecherche, -auf¬be¬reitung und -präsentation an. Dabei werden Schlüsselqualifikationen in Bezug auf den mündlichen und schriftlichen Gebrauch der englischen Fachsprache sowie Techniken der Präsentation, Moderation und Interaktion im Team erworben. Die Studierenden erlangen ein grundlegendes Verständnis betriebswirtschaftlicher Konzepte und Inhalte. Sie wissen, welche Ziele Betriebe verfolgen (können) und kennen innerbetriebliche Prozesse. Sie kennen typische innerbetriebliche Entscheidungsprobleme und können über entsprechende Lösungsansätze reflektieren.

Voraussetzungen

Gute Englischkenntnisse

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Kurs und den Anmeldemodalitäten finden Sie auf der CAMPUS-Seite der Lehrveranstaltung.