Abschlussarbeit

Digitale Transformation in Industrieunternehmen – Analyse von Widerständen, Barrieren und Spannungen anhand von Experteninterviews

Steckbrief

Eckdaten

Lehrstuhl:
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Technologie- und Innovationsmanagement
Niveau:
Master

Betreuer

Digitale Transformation im Allgemeinen und Industrie 4.0 im Speziellen bieten Unternehmen heutzutage vielerlei Chancen, da Prozesse effizienter, ressourcenschonender und damit kostengünstiger umgesetzt werden können. Durch verbesserte Kommunikation und Automatisierung zwischen Wertschöpfungsschritten gibt es Möglichkeiten die Produktqualität zu erhöhen, die Produktionszeit zu verringern und Stillstandzeiten zu verhindern.
Gleichzeitig sehen sich Unternehmen vielen Herausforderungen gegenübergestellt: Neue Unternehmen mit einem innovativen Geschäftsmodell oder bisherige Konkurrenten mit einem angepassten Geschäftsmodell drohen etablierte Unternehmen zu verdrängen. Die erfolgreiche Umsetzung von Geschäftsmodellinnovationen im Umfeld der Digitalisierung hat also ein disruptives Potential, das zu großen Wettbewerbsvorteilen führen kann.
Vielen Unternehmen fehlen jedoch die Kernkompetenzen, um die Anstrengungen im Bereich der Digitalisierung oder der Geschäftsmodellinnovationen in die richtige Richtung zu lenken. Sie müssen also mit anderen, z.T. bisher unbekannten Partnern zusammenarbeiten, wobei in der Zusammenarbeit auch diverse Konfliktpotentiale vorhanden sind.
Die Masterthesis beschäftigt sich im Rahmen der digitalen Transformation und damit zusammenhängender Geschäftsmodellinnovationen in Industrieunternehmen insbesondere mit Widerständen, Barrieren und Spannungen, sowie den erfolgreichen Umgang mit ihnen.

Eine individuelle Anpassung und Fokussierung des Themas, sowie der Einbezug einer selbst geplanten quantitativen oder qualitativen Umfrage ist eventuell nach Absprache möglich.

Keywords: Digitalisierung, digitale Transformation, Industrie 4.0, Kooperation, Spannungen, Geschäftsmodelle, Geschäftsmodellinnovation