IRS Franziska Miebach

 

Mittwoch, 28.01.2015, 9:30 Uhr, TIM Social Area

  Franziska Miebach

Offenheit als kultureller Wandel: Wie Mitarbeiter auf Open Innovation Initiativen reagieren

Wirtschaft und Wissenschaft beobachten gleichermaßen die zunehmende Notwendigkeit für Unternehmen mit externen Stakeholdern zusammen zu arbeiten, um erfolgreiche Innovationen zu entwickeln. Vor allem etablierte Betreiber haben hier oftmals Schwierigkeiten den Wechsel von geschlossen nach offen durchzuführen, da sich ganze Arbeitsabläufe und die Innovationskultur ändern. Die Literatur hat bisher nicht besonders auf den kulturellen Wandel fokussiert der nötig ist, um erfolgreich von einem geschlossenen Innovationssystems zu einem offeneren Innovationssystem zu gelangen. Open Innovation (OI) Initiativen entstehen oft im Top Management, während das mittlere Management die Initiativen umsetzen muss. Daher ist es wichtig zu verstehen, wie das mittlere Management in Bezug auf die steigende Offenheit und die daraus resultierende Zusammenarbeit mit Stakeholdern reagiert und wie ihre Aktivitäten den Wandel unterstützen oder verhindern. Das Ziel der Arbeit ist es zu erkunden, wie einzelne Manager den kulturellen Wandel von geschlossenen zu offenen Innovationen leiten. Angesichts des Forschungscharakters der Studie wird eine longitudinale, grounded theory Studie durchgeführt. Hierbei wird eine große deutsche Investmentgesellschaft bei ihrem Wechsel von einem geschlossenen zu einem offenen Innovationsprozess untersucht. Es wird betrachtet, wie Mitarbeiter diesen Wandel begrüßen oder ablehnen und erklärt warum sie sich so verhalten. Es wird zudem untersucht, wie die Einstellung der Mitarbeiter den Prozess des Wandels beeinflusst und wie es das Gesamtergebnis der Initiative beeinflusst.

Franziska Miebach