Abschlussarbeit

Die unterschiedlichen Akteure eines regionalen (Innovations)ökosystems - eine explorative Analyse

Steckbrief

Eckdaten

Lehrstuhl:
Lehrstuhl für Innovation, Strategie und Organisation
Niveau:
Bachelor; Master

Betreuer

Regionale Innovationsökosysteme versuchen mit einer Fokussierung auf ein regional verankertes Wertversprechen, spezifische Potentiale der jeweiligen Region zu heben. Die bisherige Forschung zu Innovationsökosystemen basiert nahezu ausschließlich auf Studien in strukturstarken Regionen mit herausragenden Universitäten, weltweit führenden Technologiekonzernen, exzellenter IT Infrastruktur und einem großen Talentpool. Strukturschwache Regionen hingegen sind oftmals durch Infrastrukturdefizite, fehlende Technologieführer, fragile Netzwerkstrukturen und/oder Situationen des "Lock-in" durch dominierende (aber veraltete) Branchen gekennzeichnet. Ressourcen müssen daher oftmals erst aufgebaut und Akteure zunächst befähigt werden, bevor ein regionales Wertversprechen tatsächlich umgesetzt werden kann. Eine zentrale Forschungsfrage liegt daher darin zu beantworten, inwiefern Erkenntnisse zu Aufbau und Steuerung von Innovationsökosystemen aus strukturstarken Regionen auf strukturschwache Regionen übertragbar sind oder entsprechend hinterfragt werden sollten.

Die Abschlussarbeit wird im Rahmen einer durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Strukturwandelinitiative (WIR! - Wandel durch Innovation in der Region) geschrieben, die auf die Schaffung regionaler Innovationsökosysteme als Instrument für Strukturwandel in strukturschwachen Regionen setzt.

Die Wertversprechen der WIR!-Bündnisse sind so komplex, dass sie nicht von einzelnen Akteuren erbracht werden können, sondern einer gemeinschaftlichen Anstrengung bedürfen. Untersuchungsgegenstand der Arbeit ist daher die Aufbauorganisation der Bündnisse unter besonderer Berücksichtigung der skizzierten Rollen, ihrer Ausrichtung am gemeinsamen Wertversprechen und etwaiger struktureller Schwachstellen (Bottlenecks). Folgende Fragen stehen dabei im Fokus: Wie werden relevante Kompetenzträger innerhalb und außerhalb der Region identifiziert? Welche Verzerrungen i.S.v. Selektionseffekten sind dabei mitunter zu beobachten? Wie werden neue, ggf. innovationsunerfahrene Akteure integriert? Inwiefern sind Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft vertreten? Welche Verbindungen zwischen den Akteuren sind stärker, welche schwächer ausgeprägt?

Keywords: Innovationsökosysteme, Akteure, Heterogenität, Diversität, Strukturwandel, BMBF, Strukturschwäche